Elektrotherapie

Mit Hilfe der Elektrotherapie soll auf die Sekundärsymptome einer Erkrankung Einfluß genommen werden.

Damit soll eine folgende physiotherapeutische Behandlung eine bessere Wirkung erzielen.

Es gibt verschiedene Stromarten und Formen, je nach Krankheitsbild findet der Therapeut die entsprechende heraus.

Eine Sonderform ist die IONTOPHORESE. Hier wird ein vom Arzt verschriebenes Medikament auf die Haut appliziert und mit Hilfe von Gleichstrom in den Körper gebracht.

Wirkung:

  • Schmerzlinderung
  • Durchblutungsförderung
  • Entspannung der Muskulatur
  • Stoffwechselsteigerung
  • Resorptionsförderung von Ödemen und Gelenkergüssen
  • Muskelkräftigung

Anwendungsmöglichkeiten:

  • nach Unfällen/Traumata
  • Gelenkschwellungen
  • Muskellähmungen
  • Beckenbodenschwäche
  • Muskelverletzungen
  • Verspannungen
  • Rheuma
  • Gelenkentzündungen

Ultraschall

Der Ultraschall breitet sich als Longitudinalwellen aus. Die Weiterleitung erfolgt durch ein auf der Haut aufgetragenes Gel oder durch das Wasserbad.

Im Weichteilgewebe entsteht eine “Mikromassage”. Eindringtiefe des Schalls geht bis ca. 8cm.

Wirkung:

  • Schmerzlinderung
  • Durchblutungsförderung
  • Muskelentspannend
  • Geweberegeneration
  • Lösen von Verklebungen im Gewebe

Anwendungsmöglichkeiten:

  • Muskelschmerzen
  • Gelenkabnutzung/Arthrose
  • Sehnenscheidenentzündungen
  • Narbenkontrakturen
  • Neuralgien
  • Wirbelsäulenbeschwerden